Uriah Heep: Ein Stück Musikgeschichte rockt die Garage Saarbrücken

uriah-heep_SB18_18

Es ist nicht alltäglich, dass man an einem Abend mit zwei Bands über 100 Jahre Musikgeschichte hautnah erleben darf. Doch diese kleine Zeitreise machen die Hardrock-Ikonen von Uriah Heep zusammen den Alt-Rocker von The Zombies in Saarbrücken wahr. Auf ihrer “Living The Dream”-Tour zum neuen Album legen die Briten am 02.11.2018 einen Halt in der Garage Saarbrücken ein, um ihre Fans auf eine großartige musikalische Reise bis zurück in die 1960er Jahre mitzunehmen.

The Zombies, die seit 1961 mehrfach reformiert wurden, eröffnen den Abend bereits vor vollem Haus. “Wir spielen schon seit über 50 Jahren und standen schon auf der Bühne, da waren viele von euch noch nicht geboren”, begrüßte sinngemäß das Urgestein und Sänger Colin Blunstone das Publikum. Und wenn man sich im Saal umschaut, möchte man ihm aber nur bedingt zustimmen. Denn viele der angereisten Fans zählen dem ersten Anblick nach nicht weniger Lebensjahre als die britischen Alt-Rocker. Herren mit – sofern noch vorhanden – angegrautem Haar in Shirts von namhaften Bands wie Deep Purple, Status Quo, Queen oder ähnliches bewegen sich gemütlich zu “Moving On” oder “Time of the Season”. Zwischen Liedern übernimmt Gründungsmitglied und Keyboarder Rod Argent des öfteren das Mikrofon, um mit kleinen Anekdoten aus alten Zeiten das ein oder andere Stück anzukündigen. Die Songs, wie beispielsweise auch “I Love You”, finden schnell Anklang, was von Anfang an für eine lockere Atmosphäre sorgt. Durch die Garage strömt gediegener Rock mit Blues-Elementen, in den sich stellenweise ein Keyboard- manchmal ein Gitarren-Solo dazugesellt, was mit Szenenapplaus gewürdigt wird. Nach etwa einer Stunde präsentieren The Zombies eine extra lange Version von “Hold your Head Up”, um mit dem Hit von 1964 “She‘s Not There” unter lautem Applaus den Platz für den Headliner frei zu machen.

Uriah Heep haben in über 48 Jahren Bandbestehen erst kürzlich ihr 26. Album veröffentlicht, wie Sänger Bernie Shaw gleich zu Beginn stolz verkündet. Daraus haben sie einiges mitgebracht, aber ebenso die großen Hits mit in die Setlist gepackt. Die Mitbegründer des progressiven Hardrocks Anfang der 70er Jahre lassen es vom ersten Ton an bis zum finalen Akkord richtig rocken. Vor allem Gitarrist und einzig verbleibendes Gründungsmitglied Mick Box sorgt für den richtigen, musikalischen Druck. Ihrem Trademark-Sound aus Micks Wah-Wah Gitarre und der mächtigen Hammond Orgel sind die Briten bis heute treu geblieben. Zu “Living The Dream”, Titelsong des neuen Albums, oder auch “Rainbow Demon” geht es in der Garage Saarbrücken schon gut zur Sache. Textsicher singen die Fans mit, klatschen dazu oder bewegen sich glücklich im Takt zum den groovigen Rocksound. “Wollen Sie alle mit mir singen?”, fragt Shaw später. Rhetorische Frage. Natürlich wollen alle das und als die komplette Fanschar in das weltbekannte „Ahhhh hahaa hahahaa ha haaa“ eingestimmt, durchzieht ein Gänsehaut-Feeling die Halle. “Lady in Black” katapultiert die Laune weit nach oben. Uriah Heep zeigen sich mit ihrem knapp einem halben Jahrhundert an Live-Erfahrung sowohl frisch als auch gut gelaunt, was ansteckt. Mick und Keyboarder Phil verschaffen zwischendurch dem Frontmann eine kleine Verschnaufpause, um ihre Soli eindrucksvoll zum Besten zu geben. Bis zum Schluss wird unermüdlich zu Klassikern wie “Gypsy” oder “July Morning” gerockt  aber auch zum neuen Material wie “Rocks in the Road” … und natürlich zum Welthit “Easy Livin'” vom 72er Album “Demons and Wizards”, der wie eine Wucht einschlägt. Nach “Knockin’ at my Door” verabschiedet sich das legendäre Quintett unter frenetischem Beifall und hinterlässt viele zufriedene Gesichter. Long live the Heep!

Setlist The Zombies: Road Runner / I Want You Back Again / I Love You / Moving On / Edge Of The Rainbow / Care Of Cell 44 / This Will Be Our Year / Time Of The Season / Old And Wise / Tell Her No / Hold Your Head Up / She’s Not There

Setlist Uriah Heep: Grazed By Heaven / Return To Fantasy / Living The Dream / Too Scared To Run / Take Away My Soul / Rainbow Demon / Waters Flowing / Lady In Black / Rocks In The Road / Gypsy / July Morning / Easy Livin’ / Sunrise / Knockin’ At My Door.

Das könnte Dich auch interessieren …