Kaiserslautern: Die Kammgarn rockt lauthals mit Serum 114

Serum114-KL17_39

Analog zum Titel ihres aktuellen Albums „Die Nacht mein Freund“ sind Serum 114 unter dem Motto „Der Tag mein Feind“ auf Konzertreise. Die Frankfurter Punkrocker haben dabei zusammen mit Engst und Biest am 22.09.2017 auf ihrer Tournee die Kammgarn Kaiserslautern besucht, um dort die neue Scheibe live zu präsentieren.

Biest eröffnet den Abend in der Kammgarn und legen mit „Friss oder Stirb“ kraftvoll los. Die Alternative-Rockband bringt das Publikum durch ihren „knallharten deutschsprachigen Hafenrock mit sexy Hamburger Attitüde“ schon mal gut in Stimmung. Vor allem Frontfrau Jen wirbelt knapp 30 Minuten zwischen ihren drei Jungs umher und animiert die schon anwesenden Fans. Nachdem die Band mit gebührenden Applaus verabschiedet worden ist, startet nun die die zweite Vorgruppe. Engst machen nahtlos dort weiter, wo die Vorgänger aufgehört haben. Die vier Berliner Jungs füllen im Laufe des Konzerts den Saal und heben das Stimmungsbarometer mit ihrem mitreißenden Punkrock weiter an, der zwischenzeitlich mit einem ruhigen Lied unterbrochen wird und allen eine Verschnaufpause beschert, bevor es danach wieder wie zuvor abgeht.

Abgehen. Das ist schließlich das Motto von Serum 114 und den gut gelaunten Fans in der Kammgarn. Schon beim ersten Lied „Die Nacht mein Freund“ nimmt der Moshpit seine Tat auf, die Masse fliegt durch den Raum und wer bis dahin noch seinen gefüllten Bierbecher halten kann, ergießt im nächsten Augenblick das Gebräu „Kopfüber ins Nichts“ oder über die pogende Nachbarschaft. Lauthals grölt die Fanschar zu „Wir müssen weiter gehen“ und zu „Adrenalin“ ist plötzlich der Frontmann, der sich zuvor rücklinks von der Empore fallen gelassen hat, auf den Händen seiner Anhängerschaft. Die Stimmung kocht auch zwischen den Songs auf, wo zum wiederholten Mal in „Ohhh, wie ist das schön“ eingestimmt wird. Serum 114 wird aber schon politisch und stellt unter anderem mit dem DTH-Cover „Willkommen in Deutschland“ ihre linke Position klar. Oder war es nur der Auftakt einer Cover-Runde? Denn es folgt nun „Illegale Fans“, das ursprünglich von Deichkind veröffentlicht wurde. „Wilde Zeit“ beendet dann die kleine Cover-Intermezzo. Myriam von M betritt zu mächtigem Jubel die Bühne, um mit den Frankfurter Punkrocker das aktuelle Lied „Ich lebe“ zum Besten zu geben. Unermüdlich werden Songs wie „Stadt die wir lieben“, Verlieren heißt“ oder „Zu Hause“ gefeiert, bevor es am Ende letztendlich „Gute Nacht, Freunde“ in der Kammgarn heißt.

Das könnte Dich auch interessieren...