Kaiserslautern: DOdS spielen am 15.12. beim “No Music in K’Town”

Dods-Offizielles-Pressefoto-ohne-Logo

Auch dieses Jahr wird es zum alljährlichen “No Music in K’Town” wieder laut in der Kammgarn Kaiserslautern, wo am 15.12.2017 gleich vier Bands die Bude zum Beben bringen wollen. Neben Rockbands wie LIO, Brothers of Santa Claus und Vielleicht Emma gehen diesmal auch die Jungs von DOdS an den Start und sie garantieren “Musik, so wie das Leben selbst”.

Die Band DOdS hat sich seit über einem Jahrzehnt dem deutschsprachigen Rock verschrieben. Nach einigen Veränderungen und einer ruhigeren Selbstfindungsphase als “Dods Acoustix”, tun die Jungs nun wieder das, was sie am besten können: Laut, brachial und mit stets guter Laune. Die fünf Musiker präsentieren ein facettenreiches Programm mit Einflüssen aus Pop, Punk, HipHop, Reggae und immer mal etwas Neuem. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den eigenen deutschsprachigen Songs, ergänzt durch ausgewählte Cover, die sich nahtlos ins Set eingliedern. Es geht nicht vorrangig darum, die Originale genau nachzuspielen, sondern sie so klingen zu lassen, wie man das von DOdS erwarten darf. Lässt man die Anfangszeit der Band außer Acht, erblickte DOdS 2005 die Scheinwerfer der Welt. Nach vielen erfolgreichen Jahren auf unzähligen Bühnen und zwei Alben kam es 2010, nachdem einige Bandmitglieder aus familiären Gründen musikalisch kürzer drehten mussten, zu einer Neubesetzung. Die verbliebenen Gründungsmitglieder Andre Greef (Gesang/Gitarre) und Dane Pereira (Schlagzeug) bildeten mit Tim Müller (Gitarre) und Moritz Mees (Bass) die neue Formation Dods Acoustix und konnten schnell an alte Erfolge anknüpfen, wenn auch in etwas verändertem musikalischem Gewand. Mit “Dem Himmel so nah” komponierte die Band eine vor allem den Fussballfans des 1.FC Kaiserslautern bekannte Hymne.

Ungeschminkte Musik mit einer ordentlichen Portion gradliniger und ausdrucksvoller Leidenschaft. Nach dem außergewöhnlichen Erfolg ihres 2014 erschienenen Debütalbums „Navigation“, legen die Brothers of Santa Claus am 7. April 2017 mit ihrer zweiten Platte „Not OK“ nach. Über mehrere Monate in den geschichtsträchtigen Studios des Funkhauses Berlin aufgenommen und von Produzent Alexander Sprave (Max Prosa, Me And My Drummer, Ganes, Me&Marie) produziert, wird das enorme musikalische Spektrum der Band deutlich. War das Erstlingswerk noch eine Mischung aus Indie Pop und akustischen Singer-Songwriter-Balladen, kommt das Zweitwerk reifer, rockiger und hier und da mit einem Hauch Synth-Pop daher. Das Album „Not OK“ wird am 7. April 2017 bei Jazzhaus Records erscheinen und über Inakustik in Deutschland vertrieben.

LIO ist eine junge Rockband, die sich im Oktober 2015 gegründet hat und aus den Mitgliedern Leonard Stahl (voc.), Marco Gries (guit.), Alexander Bernhard (bass) und Christian Matzke (drums) besteht. Im musikalischen Programm der Gruppe befinden sich sowohl selbstgeschriebene Titel als auch eigene Interpretationen ausgewählter Songs aus der gesamten Geschichte der Rockmusik. Zu den Haupteinflüssen der Band zählen Künstler wie Jimi Hendrix, Led Zeppelin, Velvet Revolver, Red Hot Chili Peppers, AC/DC oder Guns N’ Roses. Vielleicht Emma sind “wie der ganze andere Quatsch im Radio … nur besser”, so beschreibt sich die Band selbst. Der DeutschIndiePopRock-Sound sowie Texte, die sich irgendwo zwischen kindlicher Banalität und pseudo-philosophischen Ansätzen bewegen, lassen tief in die Gefühlswelt des Trios blicken.

Karten gibt es bei den Bands (persönlich, Facebook und Instagram) direkt sowie unter dodsmusic@gmx.de und auf der Homepage der Kammgarn Kaiserslautern.

Das könnte Dich auch interessieren …